Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Kommentar

Überzeugende Werbebotschaften

Von Dirk Schnack

Die Verdienstmöglichkeiten sind bescheiden, die Arbeitsbelastung zu hoch, Nachfolger sind schwer zu finden: Diese Darstellung der Rahmenbedingungen für Hausarzt-Praxen schrecken nach Ansicht des Hausarztehepaares Dr. Viola und Hans-Otto Wagner viele angehende Ärzte ab. Sie sorgen dafür, dass manche gar nicht erst mit dem Gedanken spielen, überhaupt in die Allgemeinmedizin zu gehen.

Sie selbst haben die Hausarzttätigkeit Jahrzehnte lang anders wahrgenommen: Mit ihrem Verdienst waren sie immer zufrieden, die Belastung war hoch, aber zu bewältigen, Nachfolger für ihrer Praxis haben sie ebenfalls gefunden. Und nach der Praxis wechselten beide noch einmal in renommierte Positionen.

Eine bessere Werbung für angehende Hausärzte als die Erfahrungen des jetzt an der Küste lebenden Paares könnte es kaum geben. Es gibt nach ihrer Ansicht auch berechtigte Klagen, etwa über die zunehmende Bürokratie.

Das Beispiel sollte besonders Funktionäre in der Standespolitik nachdenklich stimmen: Kritik an den Rahmenbedingungen ist wichtig und sollte nicht unterbleiben. Aber sie darf auch nicht undifferenziert erfolgen - dann kann sie das Gegenteil bewirken und den eigenen Nachwuchs abschrecken.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir waren gerne Landärzte"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »