Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Hessens Kliniken halten Spardeckel für überholt

Höhere Gehälter für Klinikärzte und eine gesetzliche Zwangsabgabe der Kliniken - das zwingt Kliniken in Hessen zum Personalabbau. Jetzt wollen auch sie an die Milliardenüberschüsse der GKV.

WIESBADEN (ine). In Hessen fordern Verbände eine finanzielle Entlastung der Kliniken. Dazu sollten die Überschüsse der GKV eingesetzt werden, heißt es beim Klinikverbund Hessen und bei der Hessischen Krankenhausgesellschaft.

Vor zwei Jahren sei ein Defizit von elf Milliarden Euro prognostiziert worden, was den Gesetzgeber veranlasst habe, von Kliniken einen Sanierungsbetrag zu verlangen.

Die Prognose habe sich als falsch erwiesen. Auch in Hessen seien viele Kliniken gezwungen, Personal abzubauen. Hinzu kämen steigende Ausgaben: Allein durch die Tarifvereinbarung mit dem Marburger Bund würden die Personalkosten um vier Prozent steigen.

Die Finanzierungslücke belaufe sich auf eine Milliarde Euro, schätzen die Verbände.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »