Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Hessens Kliniken halten Spardeckel für überholt

Höhere Gehälter für Klinikärzte und eine gesetzliche Zwangsabgabe der Kliniken - das zwingt Kliniken in Hessen zum Personalabbau. Jetzt wollen auch sie an die Milliardenüberschüsse der GKV.

WIESBADEN (ine). In Hessen fordern Verbände eine finanzielle Entlastung der Kliniken. Dazu sollten die Überschüsse der GKV eingesetzt werden, heißt es beim Klinikverbund Hessen und bei der Hessischen Krankenhausgesellschaft.

Vor zwei Jahren sei ein Defizit von elf Milliarden Euro prognostiziert worden, was den Gesetzgeber veranlasst habe, von Kliniken einen Sanierungsbetrag zu verlangen.

Die Prognose habe sich als falsch erwiesen. Auch in Hessen seien viele Kliniken gezwungen, Personal abzubauen. Hinzu kämen steigende Ausgaben: Allein durch die Tarifvereinbarung mit dem Marburger Bund würden die Personalkosten um vier Prozent steigen.

Die Finanzierungslücke belaufe sich auf eine Milliarde Euro, schätzen die Verbände.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »