Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Therapienetz hilft Hausärzten beim Thema Essstörung

MÜNCHEN (sto). Das Therapienetz Essstörung mit Sitz in München ist eine überregional tätige Einrichtung, die zunehmend Partner gewinnt.

Das Netz hat seinen Schwerpunkt in der Beratung und Begleitung von Patienten mit Essstörungen sowie in der Vermittlung von Therapieplätzen.

Der Vorsitzende des Vereins, Franz Wimmer, betont, dass zu den klassischen Krankheitsbildern wie Anorexie, Bulimie und Esssucht auch Adipositas gezählt werde. Ein Problem bei der Behandlung von Patienten mit Essstörungen sei, dass je nach Krankheitsbild und Alter der Betroffenen unterschiedliche Kostenträger zuständig sind, berichtet Wimmer.

Verkürztes Antragsverfahren

Das Therapienetz helfe, diese bürokratischen Hindernisse zu überwinden und vermittle im Rahmen eines integrierten Versorgungsmodells und über ein verkürztes Antragsverfahren geeignete Therapieplätze.

"Jeder Hausarzt, jeder Pädiater kann uns anrufen und uns Patienten schicken. Es ist keine Überweisung erforderlich. Wir nehmen dem Arzt die Arbeit ab, er muss sich nicht um die Einweisung oder Kostenübernahmen kümmern und er bleibt jederzeit Herr des Verfahrens", erklärt Wimmer. Dieses Casemanagement werde von den Kassen bezahlt.

Für die Behandlung von stark Übergewichtigen hat das Therapienetz Essstörung jetzt auch eine Vereinbarung mit der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd geschlossen. Für unter 18-Jährige würden ab sofort stationäre Therapiemöglichkeiten in der Fachklinik Gaißach bei Bad Tölz und für über 18-Jährige in der Klinik Passau Kohlbruck eröffnet, teilte Wimmer mit.

www.therapienetz-essstörung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »