Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Substituierende Ärzte wollen Gesetzesänderung

NEU-ISENBURG (eb). Der Dachverband substituierender Ärzte Deutschlands (DSÄ) hat den Gesetztgeber aufgefordert, die Rahmenbedingungen der Substitution zu ändern.

Die gerade gestartete 26. Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften sei dazu eine Gelegenheit, "die die politisch Verantwortlichen nicht ungenutzt verstreichen lassen sollen", teilte der Verband mit.Der Verband weist darauf hin, dass alternative Substanzen zu Methadon in der Substitutionstherapie verstärkt eingesetzt werden sollten. So hätte der Tod der elfjährigen Chantal aus Hamburg verhindert werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »