Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Substituierende Ärzte wollen Gesetzesänderung

NEU-ISENBURG (eb). Der Dachverband substituierender Ärzte Deutschlands (DSÄ) hat den Gesetztgeber aufgefordert, die Rahmenbedingungen der Substitution zu ändern.

Die gerade gestartete 26. Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften sei dazu eine Gelegenheit, "die die politisch Verantwortlichen nicht ungenutzt verstreichen lassen sollen", teilte der Verband mit.Der Verband weist darauf hin, dass alternative Substanzen zu Methadon in der Substitutionstherapie verstärkt eingesetzt werden sollten. So hätte der Tod der elfjährigen Chantal aus Hamburg verhindert werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »