Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Substituierende Ärzte wollen Gesetzesänderung

NEU-ISENBURG (eb). Der Dachverband substituierender Ärzte Deutschlands (DSÄ) hat den Gesetztgeber aufgefordert, die Rahmenbedingungen der Substitution zu ändern.

Die gerade gestartete 26. Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften sei dazu eine Gelegenheit, "die die politisch Verantwortlichen nicht ungenutzt verstreichen lassen sollen", teilte der Verband mit.Der Verband weist darauf hin, dass alternative Substanzen zu Methadon in der Substitutionstherapie verstärkt eingesetzt werden sollten. So hätte der Tod der elfjährigen Chantal aus Hamburg verhindert werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »