Ärzte Zeitung, 26.03.2012

1000 VERAHs in Bayern im Einsatz

MÜNCHEN (sto). Medizinische Fachangestellte mit Berufserfahrung, die eine Zusatzqualifikation als Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH) haben, sind eine wichtige Unterstützung für den Hausarzt.

Das hat der Fortbildungsbeauftragte des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) Dr. Ernst Engelmayr betont. Der Anlass: Die 27-jährige Katharina Graf aus der Praxis Dr. Wilfried Prause in Neustadt an der Donau hat als 1000. Absolventin die VERAH-Prüfung in Bayern bestanden.

VERAHs seien für die wohnortnahe Versorgung einer älter werdenden Gesellschaft wichtig, sagte Engelmayr in Augsburg. "Sie übernehmen Hausbesuche, um chronisch Kranke im Auftrag des Hausarztes ambulant zu versorgen.

 Die Patienten profitieren, wenn sie daheim fachgerecht gepflegt werden können und nicht stationär eingewiesen werden müssen. Die Hausarztverträge unterstützen zwischenzeitlich den Einsatz der VERAH", so Engelmayr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »