Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Ausländische Arztdiplome leichter anerkannt

BERLIN (fst). Das Anerkennungsgesetz, das zum 1. April in Kraft getreten ist, verbessert die Anerkennung von ausländischen Ärzten, und zwar unabhängig vom Herkunftsland.

Verbrieft ist nun der Rechtsanspruch auf ein Verfahren, in dem die Berufsqualifikation binnen drei Monaten nach Einreichen der erforderlichen Papiere anerkannt wird.

Durch dieses Gesetz müsse ein Arzt aus dem Ausland "nicht mehr länger Taxi fahren", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan.

Zeitgleich sind ein Informationsportal und eine Telefon-Hotline gestartet, wo Interessierte erfahren, wohin sie sich wenden müssen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »