Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Ausländische Arztdiplome leichter anerkannt

BERLIN (fst). Das Anerkennungsgesetz, das zum 1. April in Kraft getreten ist, verbessert die Anerkennung von ausländischen Ärzten, und zwar unabhängig vom Herkunftsland.

Verbrieft ist nun der Rechtsanspruch auf ein Verfahren, in dem die Berufsqualifikation binnen drei Monaten nach Einreichen der erforderlichen Papiere anerkannt wird.

Durch dieses Gesetz müsse ein Arzt aus dem Ausland "nicht mehr länger Taxi fahren", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan.

Zeitgleich sind ein Informationsportal und eine Telefon-Hotline gestartet, wo Interessierte erfahren, wohin sie sich wenden müssen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17542)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »