Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Kommentar zu Klinikfinanzen

Im Norden wird der Wind rauer

Von Dirk Schnack

Es könnte ungemütlich werden für die Gesundheitspolitiker in Kiel und in Berlin: Die Beschäftigten in den Krankenhäusern haben kein Verständnis mehr dafür, dass die Folgen der Budgetierung auf ihren Schultern abgeladen werden.

Zwar spüren sie, dass ihre Arbeit nachgefragt und wertgeschätzt wird - aber auch, dass die Rahmenbedingungen keine ausreichende Personaldecken in den Krankenhäusern erlauben.

Das hat zur Folge, dass die Klinikleitungen mit jeder nicht gegenfinanzierten Tarifsteigerung die Personaldecke weiter ausdünnen müssen.

Unter den Krankenhausangestellten ist längst angekommen, dass ihnen die Verwaltungschefs in Zeiten des Fachkräftemangels gerne mehr Gehalt und weniger Stress bieten würden - dann aber ihr Unternehmen gegen die Wand fahren würden.

Gesundheitspolitiker, die auf der einen Seite die Chancen des Nachwuchses im Gesundheitssektor rühmen, diesem aber auf der anderen Seite keinen finanzielle Grundlage geben, machen sich unglaubwürdig.

Im Norden ist die Lage wegen des niedrigen Landesbasisfallwertes prekär. Parteiübergreifend sind dort Politiker für eine Anhebung - aber nicht in der Lage, dies durchzusetzen. Das ist Nährboden für Protestparteien.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Klinik-Mitarbeiter im Norden wollen Taten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »