Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Weigeldt: KBV will an die Hausarzt-Gelder

Brandbrief von den Hausärzten: Verbandschef Ulrich Weigeldt warnt vor einem Griff der KBV in den Honorartopf der Hausärzte. Die wolle offenbar mit Hausarzt-Mitteln die Psychotherapie finanzieren.

Weigeldt warnt vor Griff in den Hausarzttopf

Weigeldt warnt davor, dass Hausärzte Fachärzte bezahlen sollen.

© Kruppa / Bildschön

BERLIN (fst). In einem Brandbrief hat Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt die KBV davor gewarnt, sich an Hausarzt-Honoraren zu vergreifen.

Am Donnerstag wollen die KBV-Vertreter in einer Sondersitzung über den künftigen EBM beraten.

"Unbemerkt und leise" arbeite die KBV daran, hausärztliches Honorar für die Finanzierung psychotherapeutischer Leistungen heranzuziehen, heißt es in einem Rundschreiben von Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt.

Hintergrund ist nach seiner Darstellung das starke Mengenwachstum bei antrags- und genehmigungspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen. Die "KBV-Administration" plane, den Leistungszuwachs zunächst aus dem Fachärztetopf zu bedienen.

Kuhhandel?

Im Folgejahr aber sollen nach Darstellung Weigeldts auch Hausärzte zur Kasse gebeten werden, weil die Psychotherapie beim Vorwegabzug berücksichtigt werde - also vor der honorartechnischen Trennung von Haus- und Facharzttopf.

"Damit zahlen Hausärzte wieder fachärztliches Honorar, was durch die Honorartrennung verhindert werden sollte", warnt Weigeldt.

Die KBV wolle den Hausarzt-Vertretern einen "Kuhhandel" anbieten, so Weigeldt: Nur dann, wenn Hausärzte diesem "rechtswidrigen Verfahren" zustimmen, sollen sie gleichmäßig an Honorarzuwächsen beteiligt werden, berichtet der Verbandschef.

Die KBV wollte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" nicht Stellung zu den Vorwürfen beziehen.

[14.07.2012, 12:14:07]
Dr. Bernhard reiß 
So geht´s nicht!
Das sollte nun wirklich für jeden Hausarzt der Anlaß sein bei jeder Abrechnung den Widerspurch gleich mitzuschicken. Es gibt ein BSG Urteil aus 2006. Danach muß fachärztliche Honorar aus dem Facharzttopf bezahlt werden. Der Hausarzttopf ist tabu. Die Psychotherapeuten erhalten also rechtswidrig Geld von den Hausärzten. Es ist Sache der KBV die Urteile des BSG zu beachten und nicht, dagegen zu verstoßen. Was geschieht? Es wird ein "Kuhhandel" angeboten um diesen Verstoß gegen die Rechtssprechung im nachhinein zu heilen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »