Ärzte Zeitung online, 27.04.2012

HNO-Ärzte sorgen sich um Klinik-Qualität

Keine Umverteilung der Ressourcen, sondern neue Ansätze für das gesamte Klinik-System fordert die Deutsche Gesellschaft der HNO-Ärzte. Nur so könne die Qualität in der Patientenversorgung gesichert werden.

HNO-Ärzte sorgen sich um Klinik-Qualität

Qualität unter der Lupe: HNO-Ärzte wollen Patientenversorgung verbessern.

© Falko Matte / fotolia.com

MAINZ (eb). Steigende Patientenzahlen und die kurze Verweildauer der Patienten in Kliniken belasten nicht nur das Personal der Krankenhäuser, sie gefährden auch die Versorgung und Zufriedenheit der Patienten. Das kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC).

"Patienten müssen immer mehr Einschnitte in Versorgung und Service in Kauf nehmen", sagt Professor Dr. med. Gerhard Rettinger, Vorstandsmitglied der DGHNO KHC. Die Gesellschaft fordert daher ein Umdenken in Politik und Verwaltung.

"Wir benötigen keine weitere Umverteilung der Ressourcen, die mittlerweile vollständig ausgeschöpft sind, sondern neue Ansätze für das gesamte System", erläutert Rettinger in einer Mitteilung der DGHNO KHC.

Qualifiziertes Personal gesucht

Um die Patientenversorgung nachhaltig zu verbessern, sei es entscheidend, qualifiziertes Personal zu gewinnen und zu binden.

"Auch die öffentlich finanzierten Kliniken müssen sich attraktiver machen und aktiv um den Nachwuchs werben.", betont Rettinger. So unterstützten private Kliniken beispielsweise Studienabschlüsse im Ausland.

Feste Arbeitszeitregelungen, strukturierte Weiter- und Fortbildungen und die Chance für das Personal, sich beruflich individuell zu entwickeln, seien darüber hinaus wichtig für die Attraktivität der Einrichtungen.

Computerprogramme sollen entlasten

Entlasten könnten Kliniken die Ärzte bei bürokratischen Tätigkeiten. Rettinger hofft auf Computerprogramme wie die elektronische Patientenakte oder Klinikinformationssysteme. In Deutschland steckten diese aber noch in den Kinderschuhen.

Mit dem Thema "Klinik der Zukunft" beschäftigt sich die DGHNO KHC auf ihrer Jahresversammlung. Zusammen mit Vertretern aus Verwaltung und Klinikführung sollen konkrete Lösungsansätze diskutiert werden, die den Klinikalltag verbessern und das Gesundheitssystem entlasten.

Die 83. Jahresversammlung der DGHNO KHC findet vom 16. bis 20. Mai in der Rheingoldhalle Mainz statt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17339)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »