Ärzte Zeitung, 01.05.2012

Ärzte können Daten ihrer Krebspatienten abrufen

STUTTGART (fst). Seit Anfang Mai können Ärzte in Baden-Württemberg, die Fälle an das Krebsregister des Landes melden, auch Behandlungs- und Verlaufsdaten ihre Patienten abrufen.

Die Patienten würden von der verbesserten Datenlage der Ärzte profitieren, da Therapie und Nachsorge besser dem bisherigen Krankheitsverlauf angepasst werden könnten, hieß es.

Mit der Klinischen Landesregisterstelle verfüge der Südwesten als erstes Bundesland zusätzlich zur epidemiologischen auch über eine flächendeckende klinische Krebsregistrierung.

Dadurch werde auch eine onkologische Qualitätssicherung, die auf Einrichtungen bezogen ist, möglich.

www.krebsregister-bw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »