Ärzte Zeitung, 01.05.2012

Ärzte können Daten ihrer Krebspatienten abrufen

STUTTGART (fst). Seit Anfang Mai können Ärzte in Baden-Württemberg, die Fälle an das Krebsregister des Landes melden, auch Behandlungs- und Verlaufsdaten ihre Patienten abrufen.

Die Patienten würden von der verbesserten Datenlage der Ärzte profitieren, da Therapie und Nachsorge besser dem bisherigen Krankheitsverlauf angepasst werden könnten, hieß es.

Mit der Klinischen Landesregisterstelle verfüge der Südwesten als erstes Bundesland zusätzlich zur epidemiologischen auch über eine flächendeckende klinische Krebsregistrierung.

Dadurch werde auch eine onkologische Qualitätssicherung, die auf Einrichtungen bezogen ist, möglich.

www.krebsregister-bw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »