Ärzte Zeitung, 07.05.2012

DEGAM: Pflichtquartal im PJ kostet nicht Millionen

NEU-ISENBURG (bee). Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) wehrt sich gegen Behauptungen, das von ihr vorgeschlagene und geforderte Pflichtquartal in der Allgemeinmedizin verursache jährliche Mehrkosten in Millionenhöhe.

Diese pauschale Behauptung werde derzeit von Gegnern des Pflichtquartals Allgemeinmedizin gestreut, heißt es in einem Positionspapier der DEGAM, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Die Gesellschaft rechnet vor, dass Mittel eingespart werden könnten, wenn es zum Pflichtquartal kommen sollte. Der Bundesrat berät dazu in seiner kommenden Sitzung am 11. Mai.

Im Vorfeld dieser Sitzung haben sich mehrere Fachgesellschaften zum Thema Pflichtterzial oder Pflichtquartal in Stellung gebracht.

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sprechen sich eindeutig dagegen aus, das PJ in Quartale zu unterteilten.

Dadurch verkürze sich die bereits verpflichtende Zeit in der Chirurgie und Inneren Medizin.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16845)
Organisationen
DEGAM (260)
DGCH (75)
DGIM (584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »