Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Kommentar

Der Einzelkämpfer ist passé

Von Rebecca Beerheide

Die Einzelpraxis sowie die Niederlassung auf dem Land verlieren an Attraktivität, der Mediziner-Job im Angestelltenverhältnis soll mit Zeit für die Familie verknüpft werden können. Ähnlich Ergebnisse wie diese in der Umfrage des Hartmannbundes tauchen seit Jahren bei Befragungen von Studenten auf.

Der Arzt als Einzelkämpfer, der Tag und Nacht für seine Patienten erreichbar ist, ist für die junge Generation längst passé.

Jede Generation setzt eigene Schwerpunkte in ihrer Lebensplanung. Nicht nur Frauen, die die Medizinstudiengänge dominieren, auch immer mehr Männer wünschen sich mehr Zeit mit der Familie.

Zusätzlich scheuen viele die Investition und die Verantwortung einer Einzelpraxis -  und entscheiden sich für Teamarbeit und ein Angestelltenverhältnis.

Appelle und Zwänge helfen nicht weiter. Statt dessen müssen kluge Arbeitszeitmodelle und innovative Versorgungsprojekte für die Regionen entwickelt werden. Kommunen, die junge Ärzte anlocken wollen, sollten schnell in Betreuungsplätze für Kinder investieren.

Standesvertreter und Gesundheitspolitiker von heute haben nun die Hausaufgaben zu machen, damit die Mediziner von morgen auch weiterhin in die Patientenversorgung gehen.

Lesen Sie dazu auch:
Mediziner-Nachwuchs will mehr Zeit für die Familie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »