Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Regierung lehnt IvF-Gesetz der Länder ab

BERLIN (bee). Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf des Bundesrates zum Ausbau der Kinderwunschbehandlungen abgelehnt.

In der Begründung verweist die Regierung darauf, dass mit dem im Januar 2012 in Kraft getretenen Versorgungsstrukturgesetz den Kassen die Möglichkeit gegeben wurde, "in ihrer Satzung zusätzliche Leistungen auch im Bereich der künstlichen Befruchtung anzubieten".

Außerdem fordert die Bundesregierung die Länder auf, selbst bessere Voraussetzungen für die künstliche Befruchtung zu etablieren.

Gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium erarbeiten die Länder derzeit ein Projekt zur IvF-Förderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »