Ärzte Zeitung, 14.05.2012

KBV-Gremium will Abschaffung der Praxisgebühr

BERLIN (ami). Der Arbeitskreis der KV-Vorstände in der KBV fordert die Abschaffung der Praxisgebühr. Das berichtete der stellvertretende Berliner KV-Vorstand Dr. Uwe Kraffel am Donnerstagabend der Vertreterversammlung.

Mit ihrem Votum positionieren sich die KV-Vorstände aus Kraffels Sicht vor allem gegen den Hausärzteverband. Der hatte in seiner Frühjahrstagung Anfang Mai beschlossen, dass die Gebühr nur für Teilnehmer an Hausarztverträgen entfallen soll.

Kraffel zeigte sich überrascht von dem Votum des Arbeitskreises, "weil der normalerweise kein Votum gegen den Hausärzteverband ausspricht", sagte er.

Die KBV selbst hatte jedoch ebenfalls bereits vor einigen Wochen gegen die Praxisgebühr in ihrer jetzigen Form votiert.

Der Berliner KV-Vize vertritt die Auffassung, "dass man sehr genau überlegen muss, was man da verlangt". Schließlich würden die Kassen dann 2,5 Milliarden Euro pro Jahr verlieren, die die Ärzte lieber als Honorare ausbezahlt bekommen sollten, argumentierte er.

Ärzte der Berliner VV hatten zuvor gewarnt, dass die Zahl der Arztbesuche durch die Abschaffung der Gebühr steigen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »