Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Immer mehr Hausärzte forschen mit

HEIDELBERG (mm). Bereits 86 Hausarztpraxen sind in Nordbaden als "Akademische Forschungspraxen" des Universitätsklinikums Heidelberg akkreditiert.

Insgesamt sollen zwischen 100 und 150 Praxen akkreditiert werden. Daher sucht die Uni Heidelberg noch weitere interessierte Allgemeinärzte, die sich an Uni-Projekten beteiligen wollen.

"Motivierte Hausärzte mit ihren Teams sind unsere Partner für eine erfolgreiche praxisrelevante Versorgungsforschung", sagte Professor Joachim Szecsenyi, Leiter der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, beim 16. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin.

"Aktuell ist in Heidelberg eine Patienten-Studie zur ‚Vermeidung nosokomialer Infektionen‘ und ,Sepsis‘ in Planung", erklärte auch Dr. Peter Engeser, Lehrkoordinator für Allgemeinmedizin.

Allgemeinärzte, die sich als akademische Forschungspraxis beteiligen wollen, müssen in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal erfolgreich an einem wissenschaftlichen Projekt der Abteilung Allgemeinmedizin mitgemacht haben.

www.allgemeinmedizin.uni-hd.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »