Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Immer mehr Hausärzte forschen mit

HEIDELBERG (mm). Bereits 86 Hausarztpraxen sind in Nordbaden als "Akademische Forschungspraxen" des Universitätsklinikums Heidelberg akkreditiert.

Insgesamt sollen zwischen 100 und 150 Praxen akkreditiert werden. Daher sucht die Uni Heidelberg noch weitere interessierte Allgemeinärzte, die sich an Uni-Projekten beteiligen wollen.

"Motivierte Hausärzte mit ihren Teams sind unsere Partner für eine erfolgreiche praxisrelevante Versorgungsforschung", sagte Professor Joachim Szecsenyi, Leiter der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, beim 16. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin.

"Aktuell ist in Heidelberg eine Patienten-Studie zur ‚Vermeidung nosokomialer Infektionen‘ und ,Sepsis‘ in Planung", erklärte auch Dr. Peter Engeser, Lehrkoordinator für Allgemeinmedizin.

Allgemeinärzte, die sich als akademische Forschungspraxis beteiligen wollen, müssen in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal erfolgreich an einem wissenschaftlichen Projekt der Abteilung Allgemeinmedizin mitgemacht haben.

www.allgemeinmedizin.uni-hd.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »