Ärzte Zeitung, 16.05.2012

KV-Delegierte: Deckel von 1,25 Prozent lüften!

STUTTGART (fst). Die Vertreter der KV Baden-Württemberg fordern, dass der Deckel für Honorarerhöhungen gelüftet werden muss.

Der Gesetzgeber begrenzt 2012 Honoraranhebungen auf 1,25 Prozent. Die Delegierten sprechen sich für Honoraraufschläge aus, die sich "an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" und an den Tarifabschlüssen orientieren.

Angesichts einer Inflationsrate von über zwei Prozent würden Ärzte anderenfalls Honorarverluste erleiden.

Ein angemessenes Honorar habe "mit Respekt und Anerkennung unserer Arbeit am Menschen zu tun", so KV-Chef Dr. Norbert Metke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »