Ärzte Zeitung, 16.05.2012

KV-Delegierte: Deckel von 1,25 Prozent lüften!

STUTTGART (fst). Die Vertreter der KV Baden-Württemberg fordern, dass der Deckel für Honorarerhöhungen gelüftet werden muss.

Der Gesetzgeber begrenzt 2012 Honoraranhebungen auf 1,25 Prozent. Die Delegierten sprechen sich für Honoraraufschläge aus, die sich "an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" und an den Tarifabschlüssen orientieren.

Angesichts einer Inflationsrate von über zwei Prozent würden Ärzte anderenfalls Honorarverluste erleiden.

Ein angemessenes Honorar habe "mit Respekt und Anerkennung unserer Arbeit am Menschen zu tun", so KV-Chef Dr. Norbert Metke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »