Ärzte Zeitung, 16.05.2012

KBV legt Mustervertrag zu Mukoviszidose vor

BERLIN (eb). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat gemeinsam mit dem Verband Mukoviszidose e.V. einen Mustervertrag zur besseren Versorgung der betroffenen Patienten vorgelegt.

Bei der chronischen Erbkrankheit treten vor allem mit zunehmendem Alter Begleiterkrankungen auf. Bisher mangele es aber an einem entsprechend spezialisierten Versorgungsangebot, so die KBV: Die ambulante Behandlung sei überwiegend in großen Krankenhäusern möglich.

Das Versorgungsmodell der KBV schaffe jetzt eine wohnortnahe Versorgung, so KBV-Chef Andreas Köhler. Bis zu 9000 Patienten in Deutschland leiden an der Erbkrankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »