Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Auch KVNo macht Front gegen Online-Stammdatenverwaltung

Auch KVNo macht Front gegen Online-Stammdatenverwaltung

Die Vertreter der KV Nordrhein wollen, dass der Bundesmantelvertrag geändert wird. Es geht eigentlich um die E-Card.

Von Ilse Schlingensiepen

DÜSSELDORF. Nach der Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg setzen sich jetzt auch die Delegierten der KV Nordrhein (KVNo) dafür ein, dass die Regelung zum Online-Versichertenstammdatenmanagement aus dem Bundesmantelvertrag Ärzte gestrichen wird.

Sie fordern den Vorstand der KBV auf, darüber mit den Kassen zu verhandeln. Das Verfahren dürfe im Vertrag nicht mehr zur Voraussetzung für die Abrechenbarkeit von Leistungen gemacht werden.

Die vor vier Jahren im Bundesmantelvertrag getroffenen Vereinbarungen zur elektronischen Gesundheitskarte widersprächen den Beschlüssen der ärztlichen Selbstverwaltung, heißt es in einem Antrag, den die KVNo-Vertreter ohne Gegenstimmen und bei zwei Enthaltungen verabschiedeten.

Mehrfach gegen Verfahren ausgesprochen

Die KBV-VV habe einstimmig die Einführung eines obligatorischen Online-Versichertenstammdatenmanagements abgelehnt, hatten die Antragsteller ausgeführt. Auch das KVNo-Parlament hat sich bereits mehrfach gegen das Verfahren ausgesprochen, ebenso wie gegen eine Teilnahme Nordrheins an den Tests.

Der Vorsitzende der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus schloss sich der Argumentation der Antragsteller an. Einen freiwilligen Abgleich der Versichertenstammdaten könne es in den Praxen nicht geben, sagte er. "Wenn es der eine macht, ist der andere aus Konkurrenzgründen gezwungen, es auch zu machen."

Gebe es im Bundesmantelvertrag keine Regelungen zum Abgleich der Versichertenstammdaten, sei auch die freiwillige Anwendung hinfällig, so Grauduszus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »