Ärzte Zeitung, 28.05.2012

MFT sieht Uniklinik-Privatisierung kritisch

NEU-ISENBURG (bee). Der Medizinische Fakultätentag hat das Land Hessen dazu aufgefordert, die Privatisierung des Uniklinikums Gießen/Marburg wieder zurück zu nehmen.

"Die Privatisierung ist, gleich mit welchem Bewerber, zweite Wahl", heißt es in einer Mitteilung. Die vergangenen sechs Jahre hätten gezeigt, dass "ein privater Konzern die Erfordernisse der Hochschulmedizin nicht erkennen und verwirklichen kann."

Vom jetzigen Betreiber, der Rhön-Klinikum AG habe es kaum Verständnis für die Hochschulmedizin gegeben.

Sollte die Rhön-Klinikum AG von Fresenius gekauft werden, dürfe sich das Land nicht wieder vollkommen aus der Kontrolle ziehen, erklärte die Vertretung der 36 Medizinfakultäten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »