Ärzte Zeitung, 28.05.2012

MFT sieht Uniklinik-Privatisierung kritisch

NEU-ISENBURG (bee). Der Medizinische Fakultätentag hat das Land Hessen dazu aufgefordert, die Privatisierung des Uniklinikums Gießen/Marburg wieder zurück zu nehmen.

"Die Privatisierung ist, gleich mit welchem Bewerber, zweite Wahl", heißt es in einer Mitteilung. Die vergangenen sechs Jahre hätten gezeigt, dass "ein privater Konzern die Erfordernisse der Hochschulmedizin nicht erkennen und verwirklichen kann."

Vom jetzigen Betreiber, der Rhön-Klinikum AG habe es kaum Verständnis für die Hochschulmedizin gegeben.

Sollte die Rhön-Klinikum AG von Fresenius gekauft werden, dürfe sich das Land nicht wieder vollkommen aus der Kontrolle ziehen, erklärte die Vertretung der 36 Medizinfakultäten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »