Ärzte Zeitung, 28.05.2012

MFT sieht Uniklinik-Privatisierung kritisch

NEU-ISENBURG (bee). Der Medizinische Fakultätentag hat das Land Hessen dazu aufgefordert, die Privatisierung des Uniklinikums Gießen/Marburg wieder zurück zu nehmen.

"Die Privatisierung ist, gleich mit welchem Bewerber, zweite Wahl", heißt es in einer Mitteilung. Die vergangenen sechs Jahre hätten gezeigt, dass "ein privater Konzern die Erfordernisse der Hochschulmedizin nicht erkennen und verwirklichen kann."

Vom jetzigen Betreiber, der Rhön-Klinikum AG habe es kaum Verständnis für die Hochschulmedizin gegeben.

Sollte die Rhön-Klinikum AG von Fresenius gekauft werden, dürfe sich das Land nicht wieder vollkommen aus der Kontrolle ziehen, erklärte die Vertretung der 36 Medizinfakultäten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »