Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Bayerische Kampagne für Allgemeinmedizin

KV und Hausärzteverband starten gemeinsame Werbeaktion an der Universität Erlangen-Nürnberg.

MÜNCHEN (sto). Die KV Bayerns (KVB) und der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) wollen mehr Medizinstudenten für das Fach Allgemeinmedizin und die berufliche Perspektive Hausarzt begeistern.

Mit einer gemeinsamen Kampagne für den Beruf des Hausarztes wollen KVB und BHÄV Medizinstudenten an der Universität Erlangen-Nürnberg gezielt ansprechen.

So sollen künftig Lehrbeauftragte in der Vorlesung "Allgemeinmedizin" den Studenten auch Informationen zum praktischen Tätigkeitsfeld des Hausarztes, zu Aus- und Weiterbildung sowie zu Forschungsmöglichkeiten vermitteln.

Außerdem ist geplant, dass Studenten ab dem fünften Semester auf Wunsch von einem Hausarzt als Mentor betreut werden, der als Ansprechpartner rund um das Thema Hausarztpraxis zur Verfügung steht.

Realistisches Bild von Arbeit als Hausarzt

Die Studenten sollen dabei Einblicke in den Praxisalltag ihres Mentors und so ein realistisches Bild von der Arbeit als Hausarzt bekommen.

"Um den medizinischen Nachwuchs für eine Tätigkeit als niedergelassener Hausarzt zu gewinnen, müssen wir bereits in den ersten Studienjahren ansetzen", erklärte Dr. Ernst Engelmayr, Fortbildungsbeauftragter des BHÄV und Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der Universität Erlangen-Nürnberg.

In einem Testprojekt wollen KVB und BHÄV darüber hinaus die Entscheidung, im Rahmen des Praktischen Jahrs (PJ) ein Wahl-Tertial in einer Hausarztpraxis zu absolvieren, mit bis zu 500 Euro finanziell fördern.

 "Wenn man einmal erlebt hat, wie erfüllend die Tätigkeit als Hausarzt in eigener Praxis sein kann, wagt man eher den Sprung in das Hausarztdasein", sagte Engelmayr.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17097)
Organisationen
KV Bayern (898)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »