Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Kommentar

Kooperation ja, aber ohne Geschmäckle!

Von Matthias Wallenfels

Kooperation ist bei Ärzten der große Trend der Zeit - innerärztlich, aber auch mit Vertretern anderer Heilberufe. Wo man hinhört, erschallen Appelle zur Zusammenarbeit - zum Vorteil der Beteiligten und zum Wohle der Patienten. Gerade mit den Patienten argumentieren jetzt auch wieder die Apotheker in einer aktuellen Befragung des Instituts für Handelsforschung in Köln, wenn sie für ein verzahntes Arbeiten von Offizin und Praxis plädieren.

Prinzipiell ist der Wille zur Zusammenarbeit nur zu begrüßen. Gelingt es Apothekern und Ärzten tatsächlich, Patienten das Medikationsmanagement abzunehmen und Chroniker intensiv zu betreuen, kann die Kooperation langfristig sogar helfen, die Ausgaben im Gesundheitswesen zu drosseln.

Die Kehrseite des Hand-in-Hand-Arbeitens von Ärzten untereinander oder mit Apothekern darf jedoch nicht unter den Teppich gekehrt werden. Belohnen sich die Kooperateure nicht nur mit einem effizienten Patientenmanagement, sondern auch mit - nach wie vor illegalen - Kick-backs, wird der Vorwurf der korrupten Ärzte schnell wieder die Runde machen.

Hier sind Ärzte und Apotheker angehalten, Selbstdisziplin zu üben - zum Wohle aller Beteiligten.

Lesen Sie dazu auch:
Apotheker wünschen sich Teamwork mit Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »