Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Kommentar zum SvR-Gutachten

Wettbewerb um die Qualität ist das Ziel

Von Florian Staeck

Daran werden Gesundheitspolitiker lange zu kauen haben: Das fast 500 Seiten starke Gutachten der Gesundheitsweisen verlangt nicht nur Sitzfleisch beim Lesen.

Vor allem teilt es - akademisch verpackt - den Gesundheitspolitikern Ohrfeigen aus: Denn der vom Gesetzgeber in der GKV installierte Wettbewerb ist ein Krüppel. Er ist auf den Preis einer Leistung fokussiert.

Dagegen führt der Wettbewerb um die Qualität der Patientenversorgung ein - so die Sachverständigen - "Schattendasein". Die Botschaft: Wettbewerb ist ein Instrument, kein Selbstzweck.

Denn da, wo der Gesetzgeber mit Selektivverträgen wettbewerbliche Spielräume ermöglicht hat, schränkt er sie auch gleich wieder ein - etwa bei den Sparvorgaben für Hausarztverträge.

Die Sachverständigen bescheinigen dieser unter der Ägide eines FDP-Ministers installierten Regelung, sie zeuge von "Misstrauen in die Vertragsfreiheit". Das darf als Klatsche für die sprunghafte Ordnungspolitik von Schwarz-Gelb gelesen werden.

Die Empfehlungen der Gesundheitsweisen, für den Qualitätswettbewerb die Sektorenmauern zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu schleifen, haben das Potenzial, als Blaupause noch für viele Gesundheitsreformen zu dienen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Haushohe Mauern zwischen Praxis und Klinik

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17550)
Personen
Florian Staeck (1081)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »