Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Kommentar

Umschiffbare Klippen

Von Matthias Wallenfels

Findet die medizinische Versorgung in verschiedenen Dörfern in Niedersachsen bald auch auf der Straße statt? Wenn es nach der dortigen KV und AOK geht, dann ja.

Denn in einem gemeinsamen Projekt mit VW und T-Systems wollen sie dafür sorgen, dass Ärzte demnächst in einem medizinisch ausgerüsteten Transporter durch die Lande ziehen und Patienten hausärztlich versorgen, die zum Beispiel aus Altersgründen in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und/oder in Gegenden leben, in denen die Hausarztpraxen längst aufgegeben wurden.

Die Ärztekammer Niedersachsen könnte das Pilotprojekt noch blockieren - weil die ärztliche Tätigkeit im Umherziehen für Ärzte in Deutschland grundsätzlich berufsrechtswidrig ist.

Doch diese rechtlichen Klippen sind umschiffbar. Die Kammer könnte ihr Placet auch in der Form geben, dass sie Vertragsärzten - auf Antrag - dieses Recht einräumt. Einen Versuch ist das Projekt auf jeden Fall wert.

Scheitern könnte es in diesem Fall nur noch dann, wenn die Akzeptanz der Patienten auf breiter Basis fehlt. Und das sollte letztlich der Gradmesser für alle Ideen sein, die dazu beitragen könnten, den Ärztemangel auf dem Land erfolgreich einzudämmen.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschlands erster Hausärztebus in den Startlöchern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »