Ärzte Zeitung, 01.07.2012

Neuer GBA-Chef sieht Klärungsbedarf bei ASV

BERLIN (eb). Josef Hecken, seit Monatsanfang neuer unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), sieht bei der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) erheblichen Klärungsbedarf.

Bisher sei nicht definiert, für welche Krankheiten dieser Versorgungsbereich greife, äußerte sich Hecken im Interview mit dem AOK-Forum "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G).

"Da muss der Gesetzgeber zunächst einmal Farbe bekennen", so der Nachfolger von Dr. Rainer Hess.

Seine künftige Rolle sieht Hecken, bisher Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, vor allem darin, "die Arbeit des GBA voranzutreiben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »