Ärzte Zeitung, 01.07.2012

Neuer GBA-Chef sieht Klärungsbedarf bei ASV

BERLIN (eb). Josef Hecken, seit Monatsanfang neuer unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), sieht bei der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) erheblichen Klärungsbedarf.

Bisher sei nicht definiert, für welche Krankheiten dieser Versorgungsbereich greife, äußerte sich Hecken im Interview mit dem AOK-Forum "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G).

"Da muss der Gesetzgeber zunächst einmal Farbe bekennen", so der Nachfolger von Dr. Rainer Hess.

Seine künftige Rolle sieht Hecken, bisher Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, vor allem darin, "die Arbeit des GBA voranzutreiben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »