Ärzte Zeitung, 16.07.2012

KVNo will wissen, wo Ärzten der Schuh drückt

KV Nordrhein will wissen, wo Ärzten der Schuh drückt

KÖLN (iss). Die KV Nordrhein (KVNo) möchte herausfinden, welche Dinge den niedergelassenen Ärzten den Praxisalltag erschweren - und wenn möglich Abhilfe schaffen. Im Mitgliedermagazin "KVNo aktuell" hat sie deshalb eine neue Rubrik eingerichtet: "KVNo kämpft für Sie".

Dort werden die nordrheinischen Ärzte und Psychotherapeuten aufgefordert, Probleme zu schildern, bei denen sie sich Unterstützung von der KV erhoffen.

Nach dem ersten Aufruf haben sich rund 20 Ärzte gemeldet, berichtet Frank Naundorf, Chefredakteur von "KVNO aktuell". "Die meisten Fälle drehten sich um den Formular-Wildwuchs bei den Krankenkassen", sagt er.

Die Ärzte ärgern sich darüber, dass viele Krankenkassen bei Anfragen mit selbst erstellten Formularen statt der vorgesehenen Vordrucke arbeiten, was den Arbeitsaufwand in den Praxen vergrößert.

Die KVNo-Rechtsabteilung kümmert sich jetzt um die ihr genannten Fälle und setzt sich mit den Krankenkassen auseinander.

Gleichzeitig sucht die KV nach einer generellen Lösung für das Problem. Die Gesundheitsmanagementgesellschaft GMG der KVNo - Nachfolgerin der KVNo Consult - prüft nach Angaben von Naundorf zurzeit Möglichkeiten, die Formular-Disziplin der Kassen zu verbessern.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
KV Nordrhein (1025)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »