Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Ministerium lehnt Psycho-Budget ab

Ein eigener Honorar-Topf für die Psychotherapeuten - das wollten KBV und DPtV. Zunächst sah es nach Unterstützung seitens der Politik aus, nun kommt die Absage.

BERLIN (sun). Das Bundesgesundheitsministerium hat der Forderung nach einem extra Psychobudget eine klare Absage erteilt.

Mit dem Versorgungsstrukturgesetz habe die Selbstverwaltung auf eigenen Wunsch entsprechende Instrumente erhalten, um die Honorarfragen selbst klären zu können, sagte am Mittwoch ein Sprecher des Ministeriums der "Ärzte Zeitung".

Zuvor hatte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, eine extrabudgetäre Vergütung der Psychotherapeuten gefordert.

Aus Kreisen der Regierungskoaltion wurde zunächst ebenfalls Unterstützung suggeriert. Zusätzliche Sitze sollten in einer extrabudgetären Gesamtvergütung verortet werden, hieß es in einem Positionspapier.

Nach Angaben der KBV betrugen die Ausgaben für Psychotherapie in der vertragsärztlichen Versorgung im Jahr 2010 etwa 1,5 Milliarden Euro. Daher solle das Geld nicht mehr aus dem Topf der Fachärzte finanziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »