Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Ministerium lehnt Psycho-Budget ab

Ein eigener Honorar-Topf für die Psychotherapeuten - das wollten KBV und DPtV. Zunächst sah es nach Unterstützung seitens der Politik aus, nun kommt die Absage.

BERLIN (sun). Das Bundesgesundheitsministerium hat der Forderung nach einem extra Psychobudget eine klare Absage erteilt.

Mit dem Versorgungsstrukturgesetz habe die Selbstverwaltung auf eigenen Wunsch entsprechende Instrumente erhalten, um die Honorarfragen selbst klären zu können, sagte am Mittwoch ein Sprecher des Ministeriums der "Ärzte Zeitung".

Zuvor hatte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, eine extrabudgetäre Vergütung der Psychotherapeuten gefordert.

Aus Kreisen der Regierungskoaltion wurde zunächst ebenfalls Unterstützung suggeriert. Zusätzliche Sitze sollten in einer extrabudgetären Gesamtvergütung verortet werden, hieß es in einem Positionspapier.

Nach Angaben der KBV betrugen die Ausgaben für Psychotherapie in der vertragsärztlichen Versorgung im Jahr 2010 etwa 1,5 Milliarden Euro. Daher solle das Geld nicht mehr aus dem Topf der Fachärzte finanziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »