Ärzte Zeitung, 19.08.2012

Klare Position

FALK-KVen unterstützen KBV-Kurs bei Honoraren

BERLIN (eb). Die vier kritischen FALK-KVen haben angekündigt, den Vorstand den Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in seiner Position gegenüber den Forderungen des GKV-Spitzenverbandes zu unterstützen.

Die vier Vorstände der KVen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern fordern, "keine faulen Kompromisse zu Lasten der Ärzteschaft einzugehen". Denn: "Die Stimmung in der Ärzteschaft gärt."

Die Kassen seien daran mit ihren ständigen Negativ-Kampagnen wesentlich beteiligt. "Sie tragen damit auch die Hauptverantwortung für den Ärztemangel und die damit verbundene Mangelversorgung von Teilen der Bevölkerung", heißt es.

Die vier Vorstände werten das Verhalten der Kassen bei der Absenkung des Orientierungswertes als offene Kriegserklärung gegenüber den freiberuflichen, niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten sowie deren Patienten. Der GKV-Spitzenverband will den Punktwert auf 3,25 Cent absenken.

"Die Botschaft vieler unserer Kolleginnen und Kollegen in den Praxen ist dabei recht klar: Sollten die Krankenkassen sich vor dem Bewertungsausschuss durchsetzen, werden die Praxen mit Protestmaßnahmen reagieren."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Krankenkassen (16133)
Organisationen
KBV (6340)
[20.08.2012, 19:05:13]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Flickschusterei!
Die Forderungen des 'GKV-Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen' gründen sich auf ein aberwitzig zusammengeschustertes Prognos-Gutachten (Auftraggeber GKV-Spitzenverband), welches einer inhaltlichen Überprüfung nicht mal ansatzweise standhält. Vgl.

http://www.springermedizin.de/schaetzlers-schafott---diesmal-ist-prognos-dran/3187104.html

und

http://www.springermedizin.de/prognos-gutachten-seltsame-zahlen-tollkuehne-ableitungen/3187080.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »