Ärzte Zeitung, 21.08.2012

KV Sachsen

Ärzte-Nachwuchs kann in Ungarn studieren

KV Sachsen: Nachwuchs kann in Ungarn studieren

ERFURT (rbü). Hausärzte für Sachsen und Thüringen könnten bald zur Ausbildung nach Ungarn geschickt werden. Die KV Sachsen teilte mit, man strebe ein entsprechendes Modellprojekt für Abiturienten im Freistaat an.

Sie müssen sich nach Studium und Weiterbildungsabschluss für mindestens fünf Jahre in Sachsen als Hausarzt niederlassen - dafür möchte die KV für zunächst bis zu 20 Studenten an zwei Universitäten in Ungarn die Studiengebühren übernehmen. Die Verträge mit den Unis seien aber noch nicht in trockenen Tüchern.

Die Wahl sei zunächst auf Ungarn gefallen, weil dort auch deutschsprachige Studiengänge angeboten werden und die Ausbildung anerkanntermaßen besonders gut und praxisbezogen sei, erklärt die KV Sachsen.

Auch in Thüringen stößt die Idee auf positive Resonanz. "Das klingt auf jeden Fall interessant. Aber wir werden vorerst die Ergebnisse aus Sachsen abwarten", sagte Thüringens KV-Sprecher Matthias Zenker.

Erste Interessenten für das Studienjahr 2012/13 hätten sich gemeldet, hieß es aus Dresden. Bei der Auswahl werde außer der fachlichen Eignung auch auf eine enge Beziehung zu Sachsen geachtet.

Nach Einschätzung der KV kann der Bedarf an Ärzten mit der eigenen Ausbildung in Deutschland nicht gedeckt werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17541)
Organisationen
KV Sachsen (347)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »