Ärzte Zeitung, 29.08.2012

HAV

Viele Apotheken müssen zumachen

OFFENBACH (jvb). Wegen steigender Kosten müssten viele Apotheken schließen. Das entgegnet der Hessische Apothekerverband (HAV) auf eine Meldung der Nachrichtenagentur dpa, wonach der wachsende Kostendruck nicht zu mehr Insolvenzen führe.

Allein in Hessen ständen 2011 rund 36 Schließungen 12 Neueröffnungen gegenüber, so der HAV. Im ersten Halbjahr 2012 belaufe sich das Verhältnis auf 16 zu fünf.

Man könne also davon ausgehen, dass sich diese Tendenz verstärkt fortsetzen werde, so der HAV. Viele Apotheker würden mit einer Schließung rechtzeitig die Reißleine ziehen, bevor sie ihre Altersvorsorge riskierten.

Seit acht Jahren sei das Honorar nicht angepasst worden. Mieten und Großhandel seien oft nicht zu bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »