Ärzte Zeitung, 29.08.2012

HAV

Viele Apotheken müssen zumachen

OFFENBACH (jvb). Wegen steigender Kosten müssten viele Apotheken schließen. Das entgegnet der Hessische Apothekerverband (HAV) auf eine Meldung der Nachrichtenagentur dpa, wonach der wachsende Kostendruck nicht zu mehr Insolvenzen führe.

Allein in Hessen ständen 2011 rund 36 Schließungen 12 Neueröffnungen gegenüber, so der HAV. Im ersten Halbjahr 2012 belaufe sich das Verhältnis auf 16 zu fünf.

Man könne also davon ausgehen, dass sich diese Tendenz verstärkt fortsetzen werde, so der HAV. Viele Apotheker würden mit einer Schließung rechtzeitig die Reißleine ziehen, bevor sie ihre Altersvorsorge riskierten.

Seit acht Jahren sei das Honorar nicht angepasst worden. Mieten und Großhandel seien oft nicht zu bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »