Ärzte Zeitung, 30.08.2012

Nörgelnde GKV

KV Rheinland-Pfalz rüstet sich für den Gegenschlag

KV Rheinland-Pfalz rüstet sich für den Gegenschlag

Das Maß ist voll: Die KV Rheinland-Pfalz will sich künftig gegen die ihrer Meinung nach oft nicht stichhaltige Kritik des GKV-Spitzenverbands zur Wehr setzen. Das hat die Vertreterversammlung beschlossen.

KV Rheinland-Pfalz rüstet sich für den Gegenschlag

KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser.

© KV Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Die Kritik des GKV-Spitzenverbands an den Ärzten ist oft wenig stichhaltig, kritisiert die Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz. Jetzt strebt sie Konsequenzen an.

Aktueller Anlass ist das Prognos-Gutachten, auf dessen Grundlage der GKV-Verband eine Absenkung der Arzthonorare um sieben Prozent fordert.

Allerdings hatte es in den vergangenen Wochen auch Kritik an der Qualität der ambulanten Operateure gegeben, sowie den Vorwurf, in Deutschland würde zu oft zu schnell operiert.

Gegenstrategie entwickeln

"Der GKV-Spitzenverband hat offenbar eine Abteilung für schmutzige Kriegsführung, deren Mitteilungen immer noch eine Spur härter sind als wir es für möglich halten", sagte der stellvertretende Vorsitzende der KV Rheinland-Pfalz, Dr. Peter Heinz, am Mittwoch auf der Vertreterversammlung.

Die Ärzte müssten an einer wirksamen Gegenstrategie arbeiten.

"Die Forderungen des GKV-Spitzenverbandes nach einer Honorarabsenkung stehen in direktem Gegensatz zu den Bemühungen des Versorgungsstrukturgesetzes, das den Ärztemangel bekämpfen soll", kritisierte KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser.

Zudem beruhe das Gutachten auf fragwürdigen Annahmen und Schätzungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Organisationen
KV Rheinland-Pfalz (319)
Personen
Peter Heinz (31)
[31.08.2012, 13:34:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wirksame Gegenstrategien oder "Sankt-Nimmerleinstag"?
Wirksame Gegenstrategien bestehen in der Tat in inhaltlichen Analysen und konkreten Abwehrstrategien der Positionen des Spitzenverbands Bund der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband). Vgl.
http://www.springermedizin.de/schaetzlers-schafott---diesmal-ist-prognos-dran/3187104.html

zur Punktwert-Debatte

http://www.springermedizin.de/prognos-gutachten-seltsame-zahlen-tollkuehne-ableitungen/3187080.html

Denn der unabhängige Sachverständige, Professor Jürgen Wasem, hat sich in der Tat als Experte für Gesundheitsökonomie bei fehlenden i n h a l t l i c h e n Gegenargumenten mit mageren 0,9% Steigerung des Orientierungspunktwertes eher auf das Prognos-Auftragsgutachten der Kassenseite gestützt.

Eine morgige außerordentliche Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung wird eher hektischen Aktionismus verbreiten. Denn deutliche Punktwert-E r h ö h u n g e n wegen gestiegener Kosten, vermehrter Multimorbidität, gesteigerter Anspruchshaltung (auch durch aggressives GKV-Kassenmarketing geschürt), veränderter demografischer, dokumentarischer und forensischer Aspekte bzw. Qualitätssicherung durchzusetzen, erfordert a k t i v e r e s Engagement der KVen, KBV und Ärzteverbände.

Standardargumente wie "Niederlassung in unterversorgten Gebieten attraktiv zu machen", ist vornehmste Aufgabe der jeweiligen KV, die dafür den Sicherstellungsauftrag hält. Auch dass Krankenkassen jedes Jahr "hunderte von Millionen Euro durch nicht bezahlte Leistungen" sparen, ist zuvorderst durch EBM-Zeitvorgaben und Budgets für Niedergelassene, Regelleistungsvolumina (RLV), Abstaffelungen und Regressandrohungen als zentrale KBV- und KV-Steuerungsinstrumente bedingt. Die Umsetzung eines betriebswirtschaftlich kalkulierten Orientierungspunktwertes bleibt Traumziel. Auf juristische Durchsetzung der vom Gesetzgeber vorgegebenen A b k o p p l u n g der Mengenentwicklung von der Preisentwicklung in der ambulanten Versorgung - wie von der KBV geplant - zu setzen, bedeutet, auf den "Sankt-Nimmerleinstag" zu warten. .

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »