Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Honorarstreit

Ärzte-Allianz möchte weiter protestieren

BERLIN (HL). Die Allianz deutscher Ärzteverbände richtet sich auf eine Eskalation von Protestaktionen für den Fall ein, dass in der nächsten Honorarverhandlungsrunde zwischen der KBV und den Krankenkassen kein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wird.

Dann könnte es zu einem zentralen Protesttag kommen, der für den 10 Oktober geplant ist. Einstweilen wird jedoch auf Protestmaßnahmen verzichtet.

Angesichts der Kommunikationenspannen - insbesondere im Zusammenhang mit dem für vergangenen Mittwoch geplanten Tag ohne MFA - will die Verbände-Allianz ihre kommunikativen Strukturen ausbauen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
Allianz (1047)
KBV (6343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »