Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Thüringen

Ärzte-Stipendium kommt gut an

WEIMAR (rbü). Das Thüringen-Stipendium zeigt erste Wirkung: Inzwischen haben sich drei Stipendiaten nach ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin im Freistaat niedergelassen, teilte die Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung in Thüringen mit.

Die von der KV und dem Land getragene Stiftung hat seit ihrer Gründung vor drei Jahren bereits 66 Stipendien vergeben.

Die Nachwuchs-Ärzte erhalten monatlich 250 Euro und verpflichten sich im Gegenzug zur vertragsärztlichen Tätigkeit oder Niederlassung in einer unterversorgten Region für mindestens vier Jahre.

Die Stiftung will in ganz Thüringen hausärztliche Eigeneinrichtungen aufbauen, wenn Ärzte in Anstellung tätig werden wollen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »