Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Brandenburg

KV nimmt Impf-Lücken aufs Korn

Eine neue Impfkampagne der KV in Brandenburg will speziell Teenager erreichen - denn gerade bei ihnen gibt es dringend Nachholbedarf.

KV nimmt Impf-Lücken bei Jugendlichen aufs Korn

POTSDAM (ami). Jugendliche stehen im Fokus der aktuellen Impfkampagne der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB).

Während Kitakinder und Schulanfänger in Brandenburg gut gegen Infektionskrankheiten grundimmunisiert seien, bestünden erhebliche Impflücken bei Auffrischimpfungen und Grundimmunisierungen gegen Hepatitis B und bei der HPV-Impfung für Mädchen.

Darauf hat der Vorsitzende des Berufsverbandes der Kinderärzte in Brandenburg Detlef Reichel zum Start der Kampagne verwiesen. Nur zwei Drittel der Zehntklässler hatten nach seinen Angaben im vergangenen Jahr einen vollständigen Impfschutz.

"Die Boosterung gegen Pertussis erfolgte nur bei 75 Prozent dieser Altersgruppe, die zweite Auffrischimpfung gegen Diphterie und Tetanus hatten nur 68 Prozent und die dreifache Grundimmunisierung gegen HPV lediglich 40 Prozent der Mädchen erhalten", so Reichel.

Diese Zahlen bezeichnete er als "alarmierend". Vor allem die Pertussiserkrankungen bei Zehn- bis 14-Jährigen nehmen laut Reichel in der Folge zu.

Der Kinderarzt appellierte daher an Eltern, sich aktiv für einen besseren Impfschutz einzusetzen.

Der nächste Kontakt mit dem Haus- oder Kinderarzt sollte genutzt werden, um den Impfpass kontrollieren und aktualisieren zu lassen. Haus- und Kinderärzte werden von der KV Brandenburg mit Flyern zum Thema ausgestattet.

[11.10.2012, 16:15:16]
Annett Fischer 
Pertussiserkrankungen alarmierend?
Da nicht explizit erwähnt ist, dass die Pertussiserkrankten 10 bis 14 Jährigen NICHT geimpft sind wird wohl eher das Gegenteil der Fall sein. Informationen weglassen und Halbberichterstattung ist auch eine Form des Jurnalismus. Durchaus eine äußerst Gefährliche.
Annett zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »