Ärzte Zeitung, 23.10.2012

NRW

Apotheker machen sich für mehr Geld stark

KÖLN (iss). Die Spitzen der NRW-Apothekerorganisationen haben Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) 14.800 Unterschriften von Apotheken-Mitarbeitern überreicht.

Sie machen sich für eine bessere Vergütung der Apotheken stark und hoffen dabei auf die Unterstützung der Landesregierung. Wenn die Offizinen nicht mehr kostendeckend geführt werden können, gefährde das die Versorgung, so die Apotheker.

In einer älter werdenden Gesellschaft sei ein flächendeckendes Netz wohnortnaher unabhängiger Apotheken kein Luxus, sondern ein unverzichtbarer Eckpfeiler im Gesundheitswesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »