Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Mehr Mitsprache

Gesundheitsdialog für Bürgern geplant

STUTTGART (fst). Mit einem "Gesundheitsdialog" will das baden-württembergische Sozialministerium Gesundheitspolitik für Bürger verständlicher machen.

Bürger würden das komplizierte Geflecht und die Zuständigkeiten oft nicht durchschauen, begründet Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) das Vorgehen. Den Auftakt bildete vergangene Woche eine Diskussion mit 60 Bürgern in Stuttgart.

Die Landesregierung strebe eine "bürgerorientierte Weiterentwicklung der Gesundheitspolitik" in Baden-Württemberg an, hieß es. Daher solle auch der Gesundheitsdialog "keine Eintagsfliege" sein.

Die Ergebnisse dieser Veranstaltungen sollen "einfließen" in Entscheidungen über die Ausgestaltung der medizinisch-pflegerischen Versorgung. Allerdings ersetzten die Dialogveranstaltungen nicht die Entscheidungen von Parlament und anderen Institutionen, stellte Altpeter klar.

Die Landesgesundheitskonferenz soll zunächst ein Gesundheitsleitbild Baden-Württemberg formulieren, das dann als Grundlage für die Dialogprozesse vor Ort dienen soll, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »