Ärzte Zeitung, 26.10.2012

Pädiater

Selektivverträge bringen 24 Millionen Euro

BAD ORB (ras). Die niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte werden im Jahr 2012 rund 24 Millionen Euro an zusätzlichem Honorar über Selektivverträge generieren können.

Darauf hat Klaus Lüft, Leiter der BVKJ Service GmbH, kürzlich beim 40. Herbst-Kongress des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb hingewiesen.

Die Kinder- und Jugendärzte konnten 2012 auf Bundesebene mit fast allen großen Kassen Verträge schließen, ausgenommen DAK Gesundheit und IKK classic. Hinzu kommen 33 abgeschlossene Selektivverträge auf Landesebene.

Hier musste die BVKJ Service GmbH aber einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Aufgrund der deutlich schlechteren Dotierung des pädiatriezentrierten Vertrages mit der AOK-Bayern sind die Honorare aus landesweiten Selektivverträgen 2012 im Vergleich zu 2011 um die Hälfte geschrumpft.

Lüft zeigte sich dennoch optimistisch, dass auch künftig neue Leistungen über Selektivverträge generiert werden können.

So verhandele man derzeit darüber, ob die Vorsorgeuntersuchungen U3 bis U9 mit 50 Euro - und nicht wie bisher mit rund 30 Euro - honoriert werden können.

Primäres Ziel sei es, die pädiatriezentrierten Verträge gesetzlich zu verankernund künftig noch mehr Pädiater dazu zu bewegen, sich in die Verträge einzuschreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »