Ärzte Zeitung, 26.10.2012

Pädiater

Selektivverträge bringen 24 Millionen Euro

BAD ORB (ras). Die niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte werden im Jahr 2012 rund 24 Millionen Euro an zusätzlichem Honorar über Selektivverträge generieren können.

Darauf hat Klaus Lüft, Leiter der BVKJ Service GmbH, kürzlich beim 40. Herbst-Kongress des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb hingewiesen.

Die Kinder- und Jugendärzte konnten 2012 auf Bundesebene mit fast allen großen Kassen Verträge schließen, ausgenommen DAK Gesundheit und IKK classic. Hinzu kommen 33 abgeschlossene Selektivverträge auf Landesebene.

Hier musste die BVKJ Service GmbH aber einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Aufgrund der deutlich schlechteren Dotierung des pädiatriezentrierten Vertrages mit der AOK-Bayern sind die Honorare aus landesweiten Selektivverträgen 2012 im Vergleich zu 2011 um die Hälfte geschrumpft.

Lüft zeigte sich dennoch optimistisch, dass auch künftig neue Leistungen über Selektivverträge generiert werden können.

So verhandele man derzeit darüber, ob die Vorsorgeuntersuchungen U3 bis U9 mit 50 Euro - und nicht wie bisher mit rund 30 Euro - honoriert werden können.

Primäres Ziel sei es, die pädiatriezentrierten Verträge gesetzlich zu verankernund künftig noch mehr Pädiater dazu zu bewegen, sich in die Verträge einzuschreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »