Ärzte Zeitung, 26.10.2012

Pädiater

Selektivverträge bringen 24 Millionen Euro

BAD ORB (ras). Die niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte werden im Jahr 2012 rund 24 Millionen Euro an zusätzlichem Honorar über Selektivverträge generieren können.

Darauf hat Klaus Lüft, Leiter der BVKJ Service GmbH, kürzlich beim 40. Herbst-Kongress des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb hingewiesen.

Die Kinder- und Jugendärzte konnten 2012 auf Bundesebene mit fast allen großen Kassen Verträge schließen, ausgenommen DAK Gesundheit und IKK classic. Hinzu kommen 33 abgeschlossene Selektivverträge auf Landesebene.

Hier musste die BVKJ Service GmbH aber einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Aufgrund der deutlich schlechteren Dotierung des pädiatriezentrierten Vertrages mit der AOK-Bayern sind die Honorare aus landesweiten Selektivverträgen 2012 im Vergleich zu 2011 um die Hälfte geschrumpft.

Lüft zeigte sich dennoch optimistisch, dass auch künftig neue Leistungen über Selektivverträge generiert werden können.

So verhandele man derzeit darüber, ob die Vorsorgeuntersuchungen U3 bis U9 mit 50 Euro - und nicht wie bisher mit rund 30 Euro - honoriert werden können.

Primäres Ziel sei es, die pädiatriezentrierten Verträge gesetzlich zu verankernund künftig noch mehr Pädiater dazu zu bewegen, sich in die Verträge einzuschreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »