Ärzte Zeitung, 05.11.2012

Zukunftspositionen

Hausärzte unterstützen DEGAM-Konzept

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband kann sich den 24 Zukunftspositionen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) praktisch uneingeschränkt anschließen.

Das Papier, das die DEGAM bei ihrer Mitgliederversammlung Ende September in Rostock einstimmig verabschiedet hat, sei eine sehr gute Basis, um auch in Zukunft die besondere Stellung des Allgemeinarztes in der hausärztlichen Versorgung zu untermauern.

Dies erklärte Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, vor Kurzem am Rande der practica 2012.

Der in der Zukunftsposition 17 verankerten "Metabotschaft", nach der lediglich der Facharzt für Allgemeinmedizin die wahre Rolle eines Hausarztes ausüben könne, wollte sich Mehl allerdings nicht uneingeschränkt anschließen.

Denn zur hausärztlichen Versorgung für Erwachsene gehörten auch die hausärztlich tätigen Internisten.

Daher sollte eher die Frage in den Fokus gerückt werden, wie man künftig hausärztlich tätige Internisten für die Hausarztversorgung besser qualifizieren könne.

Aufgrund des Ärztemangels werde in Zukunft nur gemeinsam eine qualifizierte hausärztliche Versorgung in der breiten Fläche aufrechterhalten werden können.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Organisationen
DEGAM (270)
Personen
Eberhard Mehl (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »