Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Thüringen

Finanzspritze für Augenärzte

WEIMAR. Die Augenärzte in Thüringen erhalten eine kräftige Finanzspritze. Rund 600.000 Euro hat die Vertreterversammlung (VV) freigegeben, um die drohende Unterversorgung zu bekämpfen.

Damit soll insbesondere die ambulante Weiterbildung von bis zu zwölf Stellen unterstützt werden. Dies entspricht der Zahl derzeit offener Stellen im Bedarfsplan.

Die zusätzliche Förderung stammt aus dem Sicherstellungsfonds der Kassenärztlichen Vereinigung und beläuft sich auf jeweils bis zu 1750 Euro.

Weiterhin wurde eine Stützung der Behandlungsfälle rein konservativ tätiger Augenärzte (keine Operationsleistungen) beschlossen, die über dem Durchschnitt der Fälle konservativer Augenärzte in Thüringen liegen.

Sie bekommen fünf Euro zusätzlich je Behandlungsfall. Damit will die Vertretersammlung vor allem die augenärztlichen Grundversorger stärken. Die Maßnahmen gelten vorerst nur für das kommende Jahr. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »