Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Kliniken

Vertragsärzte bevorzugt?

DÜSSELDORF. Der Präsident des Verbandes der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands Professor Hans-Fred Weiser wirft der Bundesregierung eine zunehmende Bevorzugung des Vertragsarztbereichs im Vergleich zum Krankenhaussektor vor.

Das zeigt seiner Einschätzung nach schon die Schaffung der spezialfachärztlichen Versorgung als einem dritten Versorgungssektor.

"Ich fürchte, dass der vertragsärztliche Sektor aufrüstet und gedenkt, den Bereich zu übernehmen", sagte Weiser beim 35. Deutschen Krankenhaustag während der Medica in Düsseldorf.

Auch in den geplanten Maßnahmen zur Überwindung des Ärztemangels sieht Weiser einen Beleg für die Benachteiligung der Kliniken.

"Obwohl die deutschen Krankenhäuser nach wie vor die Hauptlast der medizinischen Versorgung der Bevölkerung und der ärztlichen Aus- und Weiterbildung tragen, werden sie in diesem Zusammenhang mit keinem Wort erwähnt", kritisierte er.

Weiser forderte die schwarz-gelbe Koalition auf, einen Masterplan Gesundheit aufzulegen, um der Ausrichtung auf Partikularinteressen ein Ende zu bereiten. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »