Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Kommentar zum Honorarstreit

Schluss mit der Neiddebatte!

Von Dirk Schnack

Zwischen Ärzten und Krankenkassen knirscht es mal wieder bedenklich - wie immer, wenn es ums Honorar geht. Hamburg ist eines der Bundesländer, in denen ein Kompromiss nicht in Sicht ist.

Beide Seiten gefallen sich in einer Rhetorik, die Selbstverwaltungspartnern nicht angemessen ist.

Wenn Ärzte ein Kassenangebot als "Unverschämtheit" empfinden, hören die Kassen angeblich ein "Jammern" und "Wehklagen" der "Gutverdiener in der Hansestadt".

Die Selbstverwaltung täte gut daran, verbal abzurüsten - auch wenn man voneinander enttäuscht ist. Beide Seiten sollten ihre Aufmerksamkeit auf die Kernpunkte legen: wo ist mehr Geld für die Versorgung erforderlich?

Wo ließen sich durch neue Formen der Kooperation Mittel umlenken? Was muss getan werden, um regionale Besonderheiten zu berücksichtigen? Für Antworten darauf verstellen Neiddebatten und Schuldzuweisungen den Blick.

Vom Schiedsamt ist jetzt ein kühler Kopf gefragt, der auch berücksichtigt, dass nach dem mühsamen Kompromiss auf Bundesebene von einem Spielraum die Rede war, der regional angeblich noch bestehen sollte.

Wenn Kassen diesen nicht gewähren, ist der Frust nachvollziehbar. Pure Verweigerungshaltung wird nicht dazu führen, dass die Protestbereitschaft der Ärzte abflaut.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Honorar in Hamburg: KV setzt auf Protest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »