Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Hausärztliche Versorgung

HÄVG, AXA und Gothaer ziehen positive Bilanz

KÖLN. Ärzte und Patienten nehmen die Private hausärztliche Versorgung (PHV) gut an. Zu dieser Erkenntnis gelangen die Kooperationspartner, die hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) und die Privatversicherer AXA und Gothaer, drei Monate, nachdem die PHV bundesweit angeboten wurde.

Von September bis November 2012 haben sich 2500 Hausärzte eingeschrieben, teilen sie mit. Auch der Arzneimittel-Check stoße auf positive Resonanz. Hierbei beraten Hausärzte Patienten, die dauerhaft mehr als sechs verschreibungspflichtige Arzneimittel einnehmen müssen. Die Kosten,laut GOÄ 87,73 Euro, erstatten AXA und Gothaer ihren Versicherten.

Aufgrund des Erfolgs soll die Kooperation auch 2013 fortgeführt werden, kündigten die Partner in der Mitteilung an.

Bereits im Juli 2011 war die PHV als Pilotprojekt in Nordrhein gestartet. Im September 2012 wurde sie dann auf ganz Deutschland ausgedehnt. Ziel ist es, der HÄVG zufolge, die hausärztliche Versorgung für Patienten zu verbessern und die Rolle der Hausärzte zu stärken. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AXA (23)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »