Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Kommentar zur Netzförderung

Im Schneckentempo

Von Helmut Laschet

Die KBV gehört zu den prominentesten Organisationen der Ärzte, die seit Jahren Alarm schlagen, dass die ärztliche Versorgung, vor allem in ländlichen Regionen Lücken bekommt.

Der Gesetzgeber hat darauf reagiert und der KBV, den KVen und den Krankenkassen einen ganzen Strauß an Möglichkeiten geschaffen, darauf flexibel zu reagieren.

Wenn Alarm gegeben wird, ist Gefahr in Verzug, der folglich rasch begegnet werden muss. Die Realität sieht anders aus. Seit zwölf Monaten ist das Versorgungsstrukturgesetz verabschiedet - doch die verantwortliche Selbstverwaltung der Ärzte lässt sich Zeit. Beispielsweise bei der möglichen Förderung von Ärztenetzen.

Gemeinsam mit dem GKV-Spitzenverband muss die KBV Anforderungen an förderungswürdige Netze vereinbaren, auf deren Grundlage sodann im regionalen HVM konkrete Vergütungsanreize beschlossen werden können.

Bis dato haben KBV und GKV-Spitzenverband gerade einmal Entwurfsfassungen zuwege gebracht. Vielleicht gibt es eine Einigung im ersten Quartal.

Eine solch ungenügende Performance lässt zwei Schlüsse zu: dass die Not gar nicht so groß ist wie behauptet oder dass man sehenden Auges Versorgungslücken in Kauf nimmt.

Lesen Sie dazu auch:
Netzförderung: KBV lässt sich noch Zeit

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)
MVZ (268)
Organisationen
KBV (6332)
Personen
Helmut Laschet (1245)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »