Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Kommentar zur Netzförderung

Im Schneckentempo

Von Helmut Laschet

Die KBV gehört zu den prominentesten Organisationen der Ärzte, die seit Jahren Alarm schlagen, dass die ärztliche Versorgung, vor allem in ländlichen Regionen Lücken bekommt.

Der Gesetzgeber hat darauf reagiert und der KBV, den KVen und den Krankenkassen einen ganzen Strauß an Möglichkeiten geschaffen, darauf flexibel zu reagieren.

Wenn Alarm gegeben wird, ist Gefahr in Verzug, der folglich rasch begegnet werden muss. Die Realität sieht anders aus. Seit zwölf Monaten ist das Versorgungsstrukturgesetz verabschiedet - doch die verantwortliche Selbstverwaltung der Ärzte lässt sich Zeit. Beispielsweise bei der möglichen Förderung von Ärztenetzen.

Gemeinsam mit dem GKV-Spitzenverband muss die KBV Anforderungen an förderungswürdige Netze vereinbaren, auf deren Grundlage sodann im regionalen HVM konkrete Vergütungsanreize beschlossen werden können.

Bis dato haben KBV und GKV-Spitzenverband gerade einmal Entwurfsfassungen zuwege gebracht. Vielleicht gibt es eine Einigung im ersten Quartal.

Eine solch ungenügende Performance lässt zwei Schlüsse zu: dass die Not gar nicht so groß ist wie behauptet oder dass man sehenden Auges Versorgungslücken in Kauf nimmt.

Lesen Sie dazu auch:
Netzförderung: KBV lässt sich noch Zeit

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)
MVZ (277)
Organisationen
KBV (6445)
Personen
Helmut Laschet (1273)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »