Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Bayern

Viele Hausärzte in der neuen Kammer

Bayerns Ärzte haben 175 Delegierte für die Landesärztekammer gewählt. Die Ergebnisse stehen fest.

MÜNCHEN. Bei der Wahl der Delegierten zur Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) haben die Hausärzte wieder eine starke Position erreicht: Mehr als ein Drittel der 175 Delegierten sind als Facharzt für Allgemeinmedizin oder als hausärztlicher Internist niedergelassen.

Zur Kammerwahl waren Ende November über 70.000 Ärzte in Bayern aufgerufen. Außer den 175 Delegierten der ärztlichen Kreisverbände wurden auch fünf Vertreter der medizinischen Fakultäten der Landesuniversitäten gewählt.

Die 175 Delegierten wurden in den 63 Stimmkreisen nach einem reinen Persönlichkeitswahlrecht gewählt.

Konstituierende Vollversammlung am 26. Januar

Im größten Kreisverband, in München Stadt und Land, wurden 43 Delegierte gewählt. Dort hatten sich insgesamt neun Listen um die Gunst der Wähler beworben.

Die Wahlbeteiligung lag bei 31 Prozent. Die meisten Stimmen entfielen dort auf den Marburger Bund, gefolgt von der "Münchner Integrierte Liste" und der "Liste Demokratische Ärztinnen und Ärzte".

Die auf fünf Jahre gewählten Delegierten treten am 26. Januar in München zur konstituierenden Vollversammlung zusammen. Dort werden der Präsident und die beiden Vizepräsidenten gewählt. (sto)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17094)
Bayern (688)
Organisationen
ÄK Bayern (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »