Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Westfalen-Lippe

Köhler zum Rücktritt aufgefordert

Köhler zum Rücktritt aufgefordert

Weil er beim Orientierungspunktwert nicht zur Zufriedenheit der Ärzte verhandelt hat, soll der KBV-Chef seinen Hut nehmen, fordern Westfalens Ärzte.

DORTMUND. Mit knapper Mehrheit hat die Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe (KVWL) den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Köhler, zum Rücktritt aufgefordert.

Die Delegierten folgten damit einem Antrag des Allgemeinmediziners Dr. Frank Kaiser aus Oer-Erkenschwick.

Kaiser wirft Köhler ein schlechtes Ergebnis bei den Verhandlungen zur Festsetzung des Orientierungspunktwertes vor. "Nur ein personeller Neubeginn kann das Vertrauen der Kassenärzte wieder herstellen", begründete er den Antrag.

Der KVWL-Vorstand distanzierte sich von dem Beschluss. Zwar habe man Verständnis für die Enttäuschung vieler Ärzte über das Ergebnis der Honorarverhandlungen, heißt es in einem Statement.

"Der Unmut über die Ereignisse in den letzten Wochen und Monaten sollte aber unserer Meinung nach vordringlich in Richtung derjenigen gelenkt werden, die maßgeblich verantwortlich für die Missstimmung der Ärzte sind." Das seien in erster Linie die Kassen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »