Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Hessen

Neuwahl der KV-Spitze erst im Januar

Die KV in Hessen will in ihrer kommenden Sitzung zur Sacharbeit zurückkehren - und vertagt die Wahl eines neuen Vorstands.

FRANKFURT/MAIN. Die Vertreterversammlung der KV Hessen wird erst Ende Januar 2013 Nachfolger für die zurückgetretenen Vorstände Frank-Rüdiger Zimmeck und Dr. Gerd W. Zimmermann wählen.

Auf der Tagesordnung der Vertreterversammlung am kommenden Samstag, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt, steht kein Tagesordnungspunkt "Wahl". Bisher hatten vor allem die Hausärzte auf eine Wahl noch in diesem Jahr gedrängt, die Fachärzte wollen allerdings deutlich später eine neue Spitze bestimmen.

Stattdessen soll in der Sitzung in den Gebäuden der KV in Frankfurt zur Normalität und zur Sacharbeit zurückgekehrt werden. So stehen auf der Tagesordnung unter anderem Beratungen zum Thema Notdienstverordnung sowie zur Altersversorgung durch die Erweiterte Honorarverteilung (EHV).

Außerdem sollen Satzungsfragen sowie der Haushalt besprochen werden. Ebenso haben in Hessen zu Beginn dieser Woche die Verhandlungen mit den Krankenkassen zur regionalen Honorarverteilung begonnen. Über das Gesprächsklima wollte die KV gegenüber der "Ärzte Zeitung" keine Auskunft geben.

Unter Punkt 11 der Tagesordnung findet sich das Thema "Interne Angelegenheiten" - möglicherweise eine Gelegenheit für die Vertreter, weiterhin über die Querelen an der Spitze der KV in den vergangenen Monaten zu diskutieren.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen beide Ex-Vorstände. Gegen den Dermatologen Zimmeck wird wegen des Verdachts auf Betrug ermittelt, gegen Hausarzt Zimmermann wegen des Verdachts auf Untreue. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »