Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Berlin

Honorarvertrag für 2013 steht

kv-berlin-L.jpg

BERLIN. In Berlin stehen die Eckpunkte zum Honorarvertrag für 2013 fest. Das ist bundesweit die erste Einigung zwischen Kassen und KV auf Regionalebene.

Für demografische und morbiditätsbezogene Besonderheiten erhalten die Vertragsärzte in Berlin nach Angaben des federführenden Ersatzkassenverbands vdek Berlin/ Brandenburg 4,1 Millionen Euro mehr.

Zusätzlich stellen die Kassen den Angaben zufolge insgesamt sechs Millionen Euro für besonders förderungswürdige Leistungen zur Verfügung.

Diese Summe ist laut vdek unter anderem zur Förderung von Hausbesuchen, von speziellen kinderärztlichen Leistungen und von Anästhesien bei der zahnärztlichen Behandlung von Kindern und Behinderten vorgesehen.

Offen ist noch, um welche Summe der Behandlungsbedarf in Berlin steigt. Die dafür nötigen Berechnungen der Bundesebene standen laut vdek bei der Einigung auf die regionalen Eckpunkte noch nicht zur Verfügung.

Abgewartet werden muss auch noch ein Beschluss des Bewertungsausschusses zur Verteilung der bundesweit 250 Millionen Euro, die für Geriatrie, Palliativversorgung und fachärztliche Grundversorgung nach der Reform des einheitlichen Bewertungsmaßstabs Mitte 2013 vorgesehen sind. Mit diesem Beschluss wird am 18. Dezember gerechnet.

Außerhalb der morbiditätorientierten Gesamtvergütung steigen laut vdek die Wegepauschalen in Berlin um 2,3 Prozent. Die Vertreterversammlung der KV hat den Eckpunkten zugestimmt. Damit steht einem Vertragsabschluss nichts mehr im Weg. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »