Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Schleswig-Holstein

KV kritisiert Impfstoff-Ausschreibung

KV kritisiert Ausschreibung der Kassen

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein hat die Entscheidung der Krankenkassen, Grippeimpfstoffe auch für das kommende Jahr auszuschreiben, als unverständlich kritisiert.

Das Vorgehen lasse den Eindruck entstehen, dass es den Kassen nur um Kostensenkungen, nicht um Versorgungssicherheit gehe.

Die Körperschaft verwies darauf, dass sich die Landesregierung, der Schleswig-Holsteinische Landtag und verschiedene Bundespolitiker für eine Überprüfung des Beschaffungsverfahrens für Grippeimpfstoffe ausgesprochen hatten.

Im Norden sowie in Bayern hatte es im September und Oktober einen Engpass bei Impfstoffen gegeben. Der Hersteller Novartis teilte im September mit, dass die Produktion von Impfstoffen ein komplexer biologischer Prozess sei und jährlichen Schwankungen unterliege.

Für das kommende Jahr forderte die KVSH verbindliche Termin- und Mengenzusagen zur Verfügbarkeit des Impfstoffs. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »