Ärzte Zeitung online, 28.12.2012

Westfalen-Lippe

Kammer installiert Demenzbeauftragte

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) reagiert auf die wachsende Bedeutung des Themas Demenz - mit einem eigenen Beauftragten.

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) reagiert auf die wachsende Bedeutung des Themas Demenz. Um die Aktivitäten in diesem Bereich zu koordinieren und Ärzten und anderen Interessierten eine feste Ansprechpartnerin zur Verfügung zu stellen, hat der Kammervorstand Stefanie Oberfeld zur Demenzbeauftragten ernannt.

Die Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie ist Oberärztin am Alexianer-Krankenhaus in Münster und ärztliche Mitarbeiterin im Demenz-Servicezentrum Nordrhein-Westfalen für die Region Münster und das westliche Münsterland.

Oberfeld sieht Verbesserungsbedarf bei den Versorgungs- und Lebensbedingungen für Menschen mit Demenzerkrankungen. Dabei setzt sie auf vermehrte Fort- und Weiterbildung, vernetzte Strukturen und die multiprofessionelle Zusammenarbeit von Medizin und Pflege.

"Wir müssen Synergieeffekte besser erkennen und nutzen, um die Versorgung zu optimieren und auch Kosten zu sparen", sagt Oberfeld.

Wichtig seien die frühe Diagnosestellung und die stärkere Berücksichtigung der Angehörigen. "Was wir brauchen, sind regionenspezifische Strukturen und Angebote sowie eine optimierte medizinische Frühversorgung." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »