Ärzte Zeitung, 15.01.2013

Nordrhein

KV stoppt Versand grüner Rezepte

KÖLN. Die KV Nordrhein (KVNo) stellt ihren Mitgliedern keine grünen Rezepte mehr zur Verfügung.

Für die Verordnung nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel könnten die Ärzte auch ein Privatrezept verwenden, informiert die KV in ihrem Mitgliedermagazin "KVNo aktuell".

Nach Angaben der KVNo gehört die Bereitstellung von grünen Rezepten nicht zu den Kernaufgaben der KV und verursache zudem Kosten.

Beim Formularversand der KVNo hatten Ärzte im vergangenen Jahr mehr als zwei Millionen grüne Rezepte angefordert. Jetzt verschickt sie nur noch die Restbestände.

Die KVNo war ohnehin die einzige KV, die in nennenswertem Umfang grüne Rezepte an die Ärzte abgegeben hat, sagt Heinz-Gert Schmickler, Sprecher des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). Der Hauptverteilungsweg der Formulare seien Mitgliedsunternehmen des BAH. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »