Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Hessen

Kammer verlangt Ende der Korruptionsdebatte

FRANKFURT/MAIN. Die Landesärztekammer Hessen fordert die Krankenkassen auf, die Kampagne zur Korruption in der Ärzteschaft zu beenden.

"Der unseriöse Versuch, die Ärzteschaft unter Generalverdacht zu stellen, scheint daher darauf angelegt zu sein, das Vertrauensverhältnis zwischen Ärzten und Patienten zu beschädigen", erklärte Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach in einer Mitteilung.

Natürlich sei "jeder Fall von Abrechnungsbetrug einer zu viel und muss auf der Grundlage der Berufsordnung von der Ärztekammer verfolgt werden", so zu Hatzbach weiter.

"Doch die überwiegende Mehrheit der Ärztinnen und Ärzte ist unbescholten" und setze sich trotz schwieriger beruflicher Rahmenbedingungen täglich für ihre Patienten ein. "Außerdem: nicht jeder Fall von nicht korrekter Abrechnung ist ein Betrug. Hierzu bedarf es eines Vorsatzes." (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »